Alle 36 Museen auf einen Blick:

<< zurück zur Übersicht

Historisches Museum Frankfurt, Frankfurt am Main

Informationen zum Museum

Das Historische Museum am Römerberg ist das Stadtmuseum Frankfurts.

Das Museum mit seinem historischen Altbau, dem Saalhofensemble, ist nach dessen Renovierung besonders wert, neu entdeckt zu werden. Der Saalhof umfasst das älteste aufrecht stehende Bauwerk der Stadt, den Stauferbau aus der Zeit um 1200 mit der berühmten Stauferkapelle, den spätmitteltalterlichen Rententurm, den barocken Bernusbau sowie den Burnitzbau und den Rententurm.

Das älteste städtische Museum Frankfurts präsentiert fünf spannende Dauerausstellungen: In den architektonischen Fragmenten der mittelalterlichen Königsburg wird die Frankfurter „Stauferzeit“ wieder lebendig. Die Ausstellung „Mainpanorama“ im Rententurm widmet sich dem Leben und Handel am Main seit dem Beginn der Neuzeit.

Im neoromanischen Burnitzbau werden auf vier Etagen in der opulenten Ausstellung „Frankfurter Sammler und Stifter“ herausragende Konvolute von zwölf bürgerlichen Frankfurter Sammlerpersönlichkeiten aus dem 17. bis 20. Jahrhundert präsentiert.

Die Frankfurter „Stadtmodelle“, darunter das berühmte Altstadtmodell der Brüder Treuner aus den Jahren 1925 bis 1961, werden im Obergeschoss des Bernuspalais’ gezeigt. Dort ist auch die „Bibliothek der Alten“, ein offenes Archiv von Frankfurter Autoren, das jedes Jahr um einen Beitrag wächst, präsentiert.

Mit der geplanten Eröffnung des Neubaus am Römerberg im Jahr 2017 wird der Umbau des Museums beendet sein und das Historische Museum sich als modernes Stadtmuseum des 21. Jahrhunderts mit komplett neu konzipierten Ausstellungen zur vielfältigen Geschichte Frankfurts präsentieren.

Auch unsere Dépendencen caricatura museum, kinder museum und Höchster Porzellan-Museum laden zum Besuch ein.

Adresse:

Historisches Museum Frankfurt
Saalhof 1 (Römerberg)
60311 Frankfurt am Main
www.historisches-museum-frankfurt.de
 
Tel.: +49(0)69-212-35154
Fax: +49(0)69-212-30702
info.historisches-museum@stadt-frankfurt.de

Zusatzadresse:

Historisches Museum Frankfurt
Verwaltung
Solmsstr. 18
60486 Frankfurt am Main

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr
Montags geschlossen
Mittwoch 10 – 21 Uhr

Eintritt:

Erwachsene: 7 €
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: 3,50 €
Ermäßigt: 3,50 €
Kinder unter 6 Jahren: Eintritt frei

Anmeldung für Führungen:

Besucherservice
Tel. Anmeldung: +49(0)69-212-35154 (Montag bis Donnerstag jeweils von 10:00 bis 15:30 Uhr)
Anmeldung per E-Mail: besucherservice.historisches-museum@stadt-frankfurt.de
Hinweis: Öffentliche Führungen: Museumseintritt; Gruppe: 60 € plus Museumseintritt; Kinder- und Jugendgruppen: 4,50 € pro Person; Workshops: 6 € pro Person.

Verkehrsverbindungen:

U-Bahnen U4, U5 (Dom / Römer)
Straßenbahnen 11, 12, 18 (Römer / Paulskirche) ca. 5 Gehminuten

Parkhäuser:
- Alt-Sachsenhausen: Walter-Kolb-St. 16 (B43)
- Hauptwache: Kornmarkt 10 (ca. 10 Gehminuten)

Bildnachweis:

(c) Historisches Museum Frankfurt

Aktuelle Ausstellung

Wieviel brauchese denn?

Die Sammlung Anna und Karl Kotzenberg

19.05.2016 - 3.10.2016

Das historische museum würdigt mit der Schau im 13. Sammlerraum das schillernde Leben der Frankfurter Sammler und Mäzenen Anna und Karl Kotzenberg. Unter diesen nimmt das Konsuln-Ehepaar eine besondere Stellung ein! Der aus einer alten Frankfurter Familie stammende Kaufmann Karl Kotzenberg (1866-1940) gehörte zahlreichen lokalen und nationalen Wirtschaftsverbänden und Kommissionen an. Gemeinsam mit seiner Frau Anna Louise Justine Andreae (1873-1956) richtete er seine Villa in der heutigen Senckenberganlage mit ganz besonderen künstlerisch und kulturell wertvollen Stücken ein. Der Künstler Hans Thoma fertigte beispielsweise 11 Vorlagen für Buntglasfenster im Auftrag an. Teile des Nachlasses, wie Gemälde, Skulpturen, Glasgemälde, kunstgewerbliche Gegenstände, Fotografien, das Besucherbuch, Kleidung usw.) gelanten nach dem Tod Anna Kotzenbergs in den Besitz des hmf. Im 13. Sammlerraum stehen mit Fotografie, Malerei, Mode und Kunsthandwerk die beiden Kulturförderer im Mittelpunkt der Ausstellung.