Alle 36 Museen auf einen Blick:

<< zurück zur Übersicht

Stadtmuseum Wiesbaden, Wiesbaden

Informationen zum Museum

Im Marktkeller in der Mitte der Landeshauptstadt Wiesbaden hat das Stadtmuseum Wiesbaden seine neue Heimat gefunden. Auf rund 1300 m² können große und kleine Besucher im sam – Stadtmuseum am Markt die Geschichte der heutigen Landeshauptstadt Wiesbaden entdecken.

Über 100 Jahre Geschichte des Marktkellers - Der Marktkeller unter dem Dern´schen Gelände ist ein unter Denkmalschutz stehendes Einzeldenkmal. Er wurde im Jahr 1900 vom Architekten Felix Genzmer als Gewölbekelleranlage mit einem quadratischen Grundriss erbaut. Von Genzmer stammte auch die Idee, den Wiesbadener Markt auf dem Gelände hinter dem Neuen Rathaus abzuhalten und die Waren der Marktbeschicker im Marktkeller zu lagern. Bis in die 1950er Jahre hinein wurde er auf diese Weise genutzt, doch mit der Rückkehr des Markts auf den ursprünglichen Marktplatz zwischen Rathaus und Schloss verlor der Keller seine Funktion. 2012 erfolgte aufgrund der zu geringen Nachfrage in der unterirdisch gelegenen Markthalle eine Nutzungsänderung von einer Verkaufsstätte in eine Versammlungsstätte. 2015 kam der Vorschlag auf, den Marktkeller als Ausstellungsraum für das Stadtmuseum Wiesbaden zu nutzen. So fand das sam – Stadtmuseum am Markt nun hier seine neue Heimat und bietet den Besuchern zum ersten Mal die Möglichkeit, die Geschichte Wiesbadens von der Vor- und Frühgeschichte bis in die Gegenwart zu erkunden.

In der Ausstellung "Wiesbadens Lieblingsstücke" können BesucherInnen die Geschichte der Landeshauptstadt entdecken. Bei der Objektauswahl standen die Themen "Wiesbaden als Badestadt und Stadt des Wassers" sowie "Wiesbaden als politisches Zentrum" im Mittelpunkt. Die Schatzkammer ist ein besonders gestalteter Raum innerhalb des Marktkellers, in dem im vierteljährlichen Wechsel herausragende Stücke der "SNA - Sammlung Nassauische Altertümer" präsentiert werden. Die SNA ist eine der bedeutendsten kulturhistorischen Sammlungen der Region Auf die kleinen Besucher wartet die Kinderausstellung "Die spinnen die Mattiaker!". Mit selbst gestalteten und verkleideten Playmobil-Figuren geht es für Kinder auf Erkundungstour in große Spielwelten, die dem römischen Wiesbaden nachempfunden sind.

Adresse:

Stadtmuseum Wiesbaden
sam - Stadtmuseum am Markt
Marktplatz
65183 Wiesbaden
www.wiesbaden.de/microsite/sam/index.php
 
Tel.: 0611 34132877
Fax: 0611 3608264
stadtmuseum@wiesbaden.de

Zusatzadresse:

Kulturamt der Landeshauptstadt Wiesbaden; Verwaltung Stadtmuseum Wiesbaden
Postadresse
Friedrichstraße 7
Wiesbaden

Öffnungszeiten:

Dienstag-Sonntag 11:00 - 17:00

Eintritt:

Erwachsene: 5 €
Ermäßigt: 3 €

Anmeldung für Führungen:

Stadtmuseum Wiesbaden
Tel. Anmeldung: +49(0)611-34132877
Anmeldung per E-Mail: stadtmuseum@wiesbaden.de
Hinweis: Das Stadtmuseum bietet ein ganze Reihe unterschiedlicher Veranstaltungen und Führungen durch Wiesbaden und seine Gebäude an.

Verkehrsverbindungen:

Vom Wiesbadener Hauptbahnhof ist das Stadtmuseum über die Haltestelle "Dernsches Gelände" mit den städtischen Buslinien 4, 14, 27, 45, 47 erreichbar.

Aktuelle Ausstellung

Flucht 2.0

an odyssey to peace

16.11.2016 - 02.04.2017

Acht Flüchtlinge – ein Ziel: Fliehen vor der Gewalt in ihrer Heimat. Sie kommen aus Syrien, Afghanistan, Pakistan und Eritrea, sind orthodoxe Christen und Muslime, die aus ihrer Heimat vor Unterdrückung, Folter und Tod fliehen mussten. Gemeinsam mit zwei Projektleiterinnen, der Journalistin Jeanette Schindler und der Kunstdozentin Dr. Doaa Elsayed, haben sie das Ausstellungskonzept entwickelt und erzählen von ihrer Flucht nach Deutschland.
Vom Aufbruch, über den Marsch, den Aufenthalt in Flüchtlingslagern, die Überquerung des Mittelmeers und ihrem Weg innerhalb Europas bis zum Zielort erzählen die Flüchtlinge in sechs Stationen von ihren individuellen Erfahrungen. Anhand von Handyfotos und Facebook-Einträgen, die auf der Flucht entstanden sind, sowie selbstgedrehten Kurzfilmen, interaktiven Installationen und einem nachgebauten Flüchtlingsboot erfahren Ausstellungsbesucher vom Leben auf der Flucht. Aufgeklärt wird auch darüber, wie wichtig Smartphones und soziale Medien für Flüchtlinge sind, um mit ihrer Familie, ihren Freunden und anderen Flüchtlingen in Kontakt zu bleiben. Was fühlten sie, als sie endlich in Deutschland ankamen und während der ersten Zeit an ihrem Zufluchtsort? Die Ausstellung „Flucht 2.0 – an odyssey to peace“ gibt Flüchtlingen eine Stimme.