Alle 36 Museen auf einen Blick:

<< zurück zur Übersicht

Historisches Museum der Pfalz Speyer, Speyer

Informationen zum Museum

Das Historische Museum der Pfalz in Speyer zählt mit seinen umfassenden Sammlungsausstellungen und seinem vielfältigen, hochkarätigen Sonderausstellungsprogramm seit vielen Jahren zu den bedeutendsten Museen in Deutschland.

Adresse:

Historisches Museum der Pfalz Speyer
Domplatz 4
67346 Speyer
www.museum.speyer.de und www.kindermuseum.speyer.de
 
Tel.: +49(0)6232-1325 0
Fax: +49(0)6232-620223
info@museum.speyer.de

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr

Eintritt:

Infos unter www.museum.speyer.de

Anmeldung für Führungen:

Ausstellungsbüro
Tel. Anmeldung: +49(0)6232-620222
Anmeldung per E-Mail: info@museum.speyer.de

Verkehrsverbindungen:

Auto und Bus
Die Zufahrt zum Museum ist im Umkreis von Speyer auf allen Bundesstraßen ausgeschildert. Parkmöglichkeiten bestehen auf dem ausgewiesenen Parkplatz (Festplatz). Von dort sind Sie in wenigen Minuten zu Fuß am Domplatz/Museum oder nehmen den Bus 564/565 vom Domgarten zur Haltestelle Domplatz/Museum.

Bahn
Die Busse 564/565 fahren alle zehn Minuten vom Bahnhof (am Ausgang Bahnhofstraße rechts, ca. 20 Meter) zum Domplatz.

Aktuelle Ausstellung

Maya - Das Rätsel der Königsstädte

2. Oktober 2016 bis 23. April 2017
Historisches Museum der Pfalz Speyer

Die im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes „ver­sun­ke­ne“ Hoch­kul­tur der Ma­ya um­gibt seit ih­rer Ent­de­ckung ein Mys­te­ri­um: Nur meh­re­re hun­dert Jah­re nach ih­rer Blü­te­zeit lie­gen die Ma­ya-Stät­ten ge­gen En­de des ers­ten Jahr­tau­sends nach Chris­tus ver­las­sen im Re­gen­wald, über­wu­chert von Lia­nen. Dar­über, was sich zwi­schen­zeit­lich er­eig­net hat, konn­ten lan­ge Zeit nur Mut­ma­ßun­gen an­ge­stellt wer­den. Seit we­ni­gen Jahr­zehn­ten ge­lingt es der For­schung mehr und mehr die Hie­ro­gly­phen­schrift der Ma­ya zu ent­schlüs­seln und so den ge­fun­de­nen Re­lik­ten Da­ten und Fak­ten über Herr­scher, Ri­tua­le und Kriegs­zü­ge zu ent­lo­cken.

In en­ger Zu­sam­men­ar­beit mit der Rhei­ni­schen Fried­rich-Wil­helms-Uni­ver­si­tät Bonn und in Ko­ope­ra­ti­on mit dem "Drents Mu­se­um" im hol­län­di­schen As­sen prä­sen­tiert das His­to­ri­sche Mu­se­um der Pfalz mit der gro­ßen kul­tur­his­to­ri­schen Aus­stel­lung „Ma­ya“ ab 2. Ok­to­ber 2016 neu­es­te wis­sen­schaft­li­che Er­kennt­nis­se der Ma­ya-For­schung. Spek­ta­ku­lä­re Ex­po­na­te aus mit­tel­ame­ri­ka­ni­schen Mu­se­en so­wie in­ter­ak­ti­ve In­stal­la­tio­nen ge­ben tie­fe Ein­bli­cke in die Le­bens­welt der Hoch­kul­tur. Erst­ma­lig wid­met sich ei­ne Aus­stel­lung der kom­ple­xen Or­ga­ni­sa­ti­on der Stadt­an­la­gen im Re­gen­wald und rückt das Ver­hält­nis von Mensch und Na­tur in den Fo­kus.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Außerdem im Historischen Museum der Pfalz zu sehen:

1914-1918. Die Pfalz im Ersten Weltkrieg
noch bis 24. September 2017

Mit dem Schlaglicht „1914-1918. Die Pfalz im Ersten Weltkrieg“ präsentiert das Historische Museum der Pfalz Speyer seit Mai 2014 seine historische „Kriegssammlung“ aus der Zeit des Ersten Weltkrieges. Erstmals wird damit die weitgehend unbekannte Sammlung wichtiger Zeitzeugnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

"auf ewige Zeiten zugehören..." Die Entstehung des Rheinkreises - 200 Jahre Bezirkstag Pfalz
noch bis 08. Januar 2017

2016 blickt das Historische Museum der Pfalz auf die Zeit vor 200 Jahren zurück: 1816 wird die Pfalz bayerisch und bekommt einen „Landrath“. Seit 1946 gehört die Pfalz zwar nicht mehr zu Bayern, sondern zu Rheinland-Pfalz, aber den 1816 gegründeten „Landrath“ gibt es in veränderter Form immer noch: Es ist der heutige Bezirkstag Pfalz.

Die linksrheinische Pfalz hieß bei der Inbesitznahme durch das bayerische Königshaus zunächst „Rheinkreis“. Erst 1828 nannte man das bis ins 17. Jahrhundert hinein von verschiedensten Herrschaften regierte Gebiet „Rheinpfalz“. Weder von bayerischer, noch von pfälzischer Seite her war die Verbindung anfänglich von besonderem Enthusiasmus getragen. So führten z.B. die fortdauernde Geltung des französischen Rechts und die steuerrechtliche und wirtschaftliche Benachteiligung der Pfalz zu häufigen Belastungen des pfälzisch-bayerischen Innenverhältnisses. Hinzu kam die strategisch schwierige Lage der Pfalz als bayerische Exklave an der Grenze zu Frankreich. Das Historische Schlaglicht thematisiert solche Aspekte der frühen Jahre der Pfalz unter bayerischer Herrschaft. Das wichtigste Exponat der Ausstellung ist das „Besitzergreifungspatent“ des bayerischen Königs Maximilian I. Joseph. Darüber hinaus geben insbesondere Gemälde und Grafiken Einblick in das pfälzisch-bayerische Verhältnis.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Weltbühne Speyer - Die Ära der großen Staatsbesuche
12. November 2016 bis 24. September 2017

In Kooperation mit dem Stadtarchiv der Stadt Speyer zeigt das Historische Museum der Pfalz eine Dokumentation der internationalen Besuche geistlicher und weltlicher Würdenträger in Speyer zwischen 1984 und 1999.

In der Ausstellung werden sowohl fotografische Dokumente als auch Zeitzeugnisse aus dieser Phase der jüngsten Stadtgeschichte Speyers zu sehen sein.

Weitere Informationen finden Sie hier.
Foto: Bundesregierung/Wolfgang Lemmerz