Alle 36 Museen auf einen Blick:

<< zurück zur Übersicht

Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Informationen zum Museum

Auf mehr als 4.000 qm zeigt das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland deutsche Zeitgeschichte von 1945 bis in die Gegenwart. Die Dauerausstellung präsentiert Politik-, Alltags- und Gesellschaftsgeschichte.

Adresse:

Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Willy-Brandt-Allee 14
53113 Bonn
www.hdg.de/bonn/
 
Tel.: +49(0)228-9165-0
Fax: +49(0)228-9165-302
post@hdg.de

Öffnungszeiten:

Dienstag-Freitag 09:00-19:00
Montags geschlossen
Samstag, Sonntag & Feiertag 10:00-18.00

Besondere Schließzeiten:

An folgenden Tagen ist das Haus geschlossen: Weiberfastnacht, Rosenmontag, 24.12., 31.12.

Eintritt:

Eintritt frei

Anmeldung für Führungen:

Besucherdienst
Tel. Anmeldung: +49(0)228-9165-212 und -400
Anmeldung per E-Mail: besucher@hdg.de
Hinweis: Öffentliche Begleitungen durch die Dauerausstellung: mittwochs 17:30 Uhr und sonntags 11 Uhr

Verkehrsverbindungen:

U-Bahn: Linien 16, 63, 66, Haltestelle "Heussallee / Museumsmeile"

Bus: Linien 610, 611, Museumslinie, Haltestelle "Bundeskanzlerplatz/ Heussallee"

Parkplätze: Parkhaus, PKW- und Busparkplatz der Museumsmeile, Anfahrt über W.-Flex-Straße;
Parkplätze für Rollstuhlfahrer in der Tiefgarage (Einfahrt im Rheinweg)

Bildnachweis:

© Cynthia Rühmekorf/Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
© Martin Magunia/Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
© Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland (Plakat)
© Martin Magunia/Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
© Martin Magunia/Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
© Martin Magunia/Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Aktuelle Ausstellung

Unsere Geschichte.

Deutschland seit 1945

Haus der Geschichte, Bonn


Die Dauerausstellung des Museums präsentiert Politik-, Wirtschafts- und Gesellschaftsgeschichte, wichtige Trends in Kunst und Kultur sowie Lebensbedingungen des Alltags. Mehr als 7.000 Ausstellungsstücke und 150 Medienstationen veranschaulichen deutsche Zeitgeschichte im internationalen Kontext. Lebendige Inszenierungen und Zeitzeugeninterviews begleiten den Besucher durch die Ausstellung.




Die Bandbreite der Exponate reicht vom Turm eines sowjetischen Panzers Typ T-34, wie sie zur Niederschlagung des Volksaufstandes am 17. Juni 1953 eingesetzt wurden, über Teile des Originalmobiliars des ersten Deutschen Bundestages bis hin zu einem "VW-Bulli" aus der Zeit der Hippie-Bewegung und Segmenten der Berliner Mauer. Zahlreiche interaktive Stationen laden dazu ein, Fragen zu stellen und Erkenntnisse zu vertiefen.




Der Ausstellungsrundgang ist chronologisch aufgebaut und umfasst gesamtdeutsche Themen ebenso wie die Geschichte der geteilten Nation. Darüber hinaus wird den für Deutschland besonders wichtigen internationalen Beziehungen Rechnung getragen.




Seit ihrer Eröffnung 1994 wird die Dauerausstellung regelmäßig aktualisiert, zuletzt im Mai 2011.




In unseren Wechselausstellungen greifen wir Themen der Zeitgeschichte auf und vertiefen diese. Zudem können das Palais Schaumburg (der heutige Bonner Dienstsitz der Bundeskanzlerin), der Kanzlerbungalow (das ehemalige Wohn- und Empfangsgebäude der Bundeskanzler) und der alte
Bundesratssaal besichtigt werden.