Alle 36 Museen auf einen Blick:

<< zurück zur Übersicht

Augustinermuseum - Städtische Museen Freiburg, Freiburg

Informationen zum Museum

Das Augustinermuseum präsentiert seine renommierte Sammlung der Kunst vom Mittelalter bis zum Barock sowie Malerei des 19. Jahrhunderts. Die Tageskarte ist auch im Museum für Neue Kunst, im Museum für Stadtgeschichte, im Archäologischen Museum Colombischlössle und im Naturmuseum gültig.

Adresse:

Augustinermuseum - Städtische Museen Freiburg
Augustinerplatz
79098 Freiburg
www.freiburg.de/museen
 
Tel.: +49(0)761-201-2531
Fax: +49(0)761-201-2597
augustinermuseum@stadt.freiburg.de

Zusatzadresse:

Städtische Museen Freiburg - Direktion
Gerberau 15
79098 Freiburg
www.freiburg.de/museen

Öffnungszeiten:

Dienstag und Mittwoch 10:00-17:00
Montags geschlossen
Donnerstag-Samstag 10:00-20:00
Sonntag 10:00-18:00

Besondere Schließzeiten:

Unregelmäßige Öffnungs- und Schließtage (z. B. wegen Feiertagen) entnehmen Sie bitte der Website www.freiburg.de/museen.

Eintritt:

Erwachsene: 7 Euro €
Ermäßigt: 5 Euro €
Sonderausstellungen: 7 Euro / 5 Euro €
unter 18 Jahren und mit Museumspass: frei

Anmeldung für Führungen:

Kommunikation und Vermittlung
Tel. Anmeldung: +49(0)761-201-2501
Anmeldung per E-Mail: museumspaedagogik@stadt.freiburg.de

Verkehrsverbindungen:

Augustinermuseum, Museum für Neue Kunst, Naturmuseum und Museum für Stadtgeschichte: ab Hauptbahnhof Stadtbahn Linie 1 Richtung Littenweiler, Haltestelle Oberlinden oder Parkleitsystem folgen zur „Schlossberggarage".
Archäologisches Museum Colombischlössle: vom Hauptbahnhof zu Fuß durch die Eisenbahnstraße, Parkleitsystem folgen zur „Bahnhofsgarage".

Bildnachweis:

Meister des Hausbuchs, Passionsaltar (Mitteltafel), um 1480 © Augustinermuseum - Städtische Museen Freiburg, Foto: Hans-Peter Vieser | Hans Baldung Grien, Amor mit dem flammenden Pfeil, um 1530 © Augustinermuseum - Städtische Museen Freiburg, Foto: Hans-Peter Vieser | Skulpturenhalle © Augustinermuseum - Städtische Museen Freiburg, Foto: Hans-Peter Vieser Sonderausstellung Franz Xaver Winterhalter: Herzogin von Alba, 1852/53, Bundesamt für offene Vermögensfragen, Foto: Axel Killian | Briefleserin, 1860/65, Foto: Hans-Peter Vieser | Graf Ludwig von Langenstein, 1834, Privatbesitz, Foto: Axel Killian | Kronprinzessin Olga von Württemberg, 1856, Foto: Hendrik Zwietasch; Landesmuseum Württemberg, Stuttgart

Aktuelle Ausstellung

Franz Xaver Winterhalter

Maler im Auftrag Ihrer Majestät

28.11.2015 – 20.3.2016
Augustinermuseum

Königlichen Hoheiten, Adel und Prominenz kam er so nah wie kaum ein anderer. Seine eindrucksvollen Porträts zierten Repräsentationsräume von Lissabon bis Moskau und auch in privaten Gemächern waren seine sensiblen Darstellungen äußerst beliebt. Der weltgewandte Künstler griff aktuelle Modetrends auf, schuf Stilikonen und setzte Maßstäbe für guten Geschmack.

Franz Xaver Winterhalter war der wohl bekannteste Porträtmaler Europas im 19. Jahrhundert. Er fing persönliche Merkmale geschickt ein und entwarf dennoch anmutige Bildnisse, die der einflussreichen Kundschaft schmeichelten. Bis heute prägen seine Darstellungen unsere Vorstellung von vielen Persönlichkeiten der Geschichte, allen voran das weltberühmte Gemälde von Kaiserin „Sisi“ mit Sternen im Haar.

Der Künstler stammte aus einfachen Verhältnissen und startete seine internationale Karriere von Menzenschwand im Schwarzwald. Bei allem Ruhm blieb er seiner Heimat treu. Er unterstützte seine Familie und das ganze Dorf.

1987/88 feierten große Ausstellungen in Paris und London das Ausnahmetalent, jetzt werden Winterhalters Arbeiten erstmals umfassend in Deutschland gezeigt. Die Schau versammelt bedeutende Leihgaben, unter anderem aus der Royal Collection, London, aus Versailles, Wien, Warschau und Berlin. Sie entsteht in Kooperation mit dem Palais de Compiègne bei Paris und dem Museum of Fine Arts in Houston/Texas.